REALITÄTSKONSTRUKTION

REALITÄTSKONSTRUKTION fasse ich auch in den paradoxen Kürzeln zusammen: echt falsch oder für die Kunst: gut gelogen.
Magritte hat es auf den Punkt gebracht als er „Dies ist keine Pfeife“ „Ceci n’est pas une pipe.“ malte.

Quelle: Los Angeles County Museum of Art (LACMA)

Quelle: Los Angeles County Museum of Art (LACMA)

Es geht mir darum dieses tief philosophische Thema anschaulich zu machen mit dem was ich kann und was sich – einfach so – bei mir als zeichnerischer Stil eingestellt hat. Ich zeichne mit feinen, kalligraphischen Linien bis hin zur Verdichtung und Überlagerung was einen Schatten der Illusion auf dem Blatt erzeugen kann. Schlitze, Tiefe, Erhabenheit, Strukturen, Erhöhung Gegenständliches als auch Abstraktes. Überwiegend Flachware mit Bleistift 3B in dieser Technik führen zu Illusion. Der Schlusspunkt ist das NICHTS die (Buddhistische) Leere.

Ein Farb-Blatt bestes Büttenpapier mit feinen Kringeln, die aus der Nähe betrachtet Strukturen bilden und aus Distanz gesehen als ruhige, homogene Farbfläche wirken, immer anders je nach Lichteinfall und Betrachtungsabstand.
So ist die Zeichnung selbst Ausdruck meines intuitiven Wissens, meiner Lebens- und Lernerfahrung. Die bedeutungsoffenen leicht wirkenden Linien sind Projektionsflächen, Meditationsraum, Nachdenk-Anker, um sich darin zu verlieren. Die gezeichneten Textilien gehörten zu dem Projekt in Winterthur (2013), sind erkennbare Darstellung, meinen aber das gleiche. Hier fühlt man gleich das kratzige der wollenden Unterhose, Es scheint das die Erinnerung an kratzige Wollunterhosen der Kindheit von der Zeichnung geweckt wird, also der Betrachter zu sich kommt. In der Art dieser Zeichnung liegt das Offene im Erkennbaren.

Mein Glück liegt in den Fingerspitzen, das Körpergefühl was sich einstellt beim tun, graphische Gymnastik. Ich zeichne einfach leidenschaftlich gerne, auf Zetteln, als Notizzettel schreiben (auch eine Art zeichnen) und einfach so in den Skizzenbüchern, die mir sehr wichtig sind. Hier erprobe ich neue Themen, es können sich neue Techniken finden und meine thematischen Schwerpunkte habe ich durch die Festlegung mit selbstgewähltem Titel vorsortiert, also strukturiert.

Was mir noch wichtig ist: ich mag keine Künstler Heldenverehrung. Die wirkliche künstlerische Arbeit liegt darin: im Prozess zu bleiben und daraus sich entwickeln, vertiefen, eine Position, eine Haltung entwickeln.
Begabung ist eine Voraussetzung, aber wie gesagt: das ist noch nicht die Leistung. Es braucht Fingerübungen vielleicht mit Skizzenbücher, und HANDWERK, auch wenn ich dafür „gesteinigt“ werde von der akademischen Lehrmeinung.
Mit anderen Worten: auch Künstler kochen nur mit Wasser, obgleich einige behaupten es sei Weihwasser.


CONSTRUCTING REALITY

I like to sum up the CONSTRUCTION OF REALITY in these short paradoxes: Genuinely false or for matters of art: A perfect lie.

Magritte brought this issue to the point, when he painted “This is not a pipe”.

My endeavour is to illustrate this deeply philosophical subject with what I am able to do and what has turned out to be my style of drawing. I draw using fine, calligraphic lines to achieve density and overlapping effects, which can make a shadow of illusion appear on the page. Slots, depth, transcendence, structure, elevation, both representational and abstract. An illusion is created using this technique, a flat surface and a 3B pencil. In the end there is NOTHING, a (Buddhist) emptiness.

A coloured sheet of high quality handmade paper covered in delicate curls that, when seen up close form structures and when seen from a distance appear as a uniformly coloured surface, ever changing depending on the incidence of light and the viewing distance.
The drawing itself is an expression of my intuitive knowledge, of my life and my learning experience. The lines with their light appearance are open for interpretation. They are projection surfaces, meditation rooms, anchors for thought, ready to get lost in. The textile drawings are part of my Winterthur project (2013). They are recognisable representations, but their meaning is the same. You start feeling the scratchy, woollen underwear right away. The drawing appears to be bringing back memories of scratchy childhood underwear and is thus taking the viewer back to themselves. In this type of drawing, the interpretable part can be found in what is recognisable.

I find happiness on my fingertips. Through the body sensation that occurs through active, graphic gymnastics. I am simply passionate about drawing, whether it be scraps of paper, writing notes (also a type of drawing) or just in my sketch books that are very important to me. This is where I explore new subjects, find new techniques and where I give structure to my topical focus areas by organising them according to the titles I choose for them.

Another thing I care about: I do not like hero worship for artists. The true artistic practice is this: stay part of the process and from here develop, deepen, find a bearing, an attitude.
Talent is one condition but like said before: it is not an achievement. It takes finger exercises, perhaps through sketch books, and SKILL – even if the academic school of thought may strongly disagree.
In other words: artists are only human, even if some people seem to think of them as divine.